Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Lehrlingsoffensive St. Pölten

Wir brauchen die besten Köpfe und die besten Hände!  

Die "Lehrlingsoffensive St. Pölten" ist eine umfassende Informationskampagne, eine Vernetzung zwischen den Schulen und der Wirtschaft. Die teilnehmenden Unternehmen bieten den Jugendlichen attraktive Angebote für eine Lehre und gute Berufsaussichten.

Die Maßnahmen

  • In Zusammenarbeit mit der St. Pöltner Wirtschaft wird eine Informationskampagne umgesetzt, mit der die Jugendlichen und ihre Eltern auf Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in der St. Pöltner Wirtschaft aufmerksam gemacht werden sollen. St. Pölten Konkret wird regelmäßig über die ausbildenden Unternehmen und angebotenen Lehrberufe informieren sowie über die Berufswelt der St. Pöltner Lehrlinge berichten. 

St. Pölten Konkret Sparkasse PDF-Datei

St. Pölten Konkret Metro PDF-Datei

St. Pölten Konkret Voith PDF-Datei

St. Pölten Konkret Dengler Catering PDF-Datei

St. Pölten Konkret KIKA PDF-Datei

St. Pölten Konkret Kranawetter & Heiß PDF-Datei

St. Pölten Konkret Maler Schmied AG PDF-Datei

St. Pölten Konkret Fahrschule Sauer PDF-Datei

St. Pölten Konkret Elektro Schmied PDF-Datei

St. Pölten Konkret Ingenieur Studio Hollaus PDF-Datei

St. Pölten Konkret Fa. Strabag PDF-Datei

St. Pölten Konkret ATC Metallwelt PDF-Datei

St. Pölten Konkret Fa. Markas PDF-Datei

St. Pölten Konkret Speiser Karosserie und Schmied Elektro PDF-Datei

St. Pölten Konkret Top Maler Prochaska PDF-Datei


  • Als Orientierungshilfe für Jugendliche, die an einer Lehrausbildung interessiert sind, wurde in Abstimmung mit den ausbildenden Unternehmen der sog. „Jahresplaner“ erarbeitet. Hier sind wichtige Fakten, Termine und Tipps für alle Monate im Jahr der Berufsentscheidung knapp und übersichtlich zusammengefasst.  Jahresplaner PDF-Datei

  • Die Abteilung für Zukunftsentwicklung, Wirtschaft und Marketing im Magistrat hat gemeinsam mit dreizehn großen St. Pöltner Unternehmen in den letzten Wochen intensiv an der “Lehrlingsoffensive St. Pölten“ gearbeitet. Stadt und Wirtschaft ziehen künftig an einem Strang, wenn es darum geht, den Jugendlichen den Einstieg in die Lehre schmackhaft zu machen und sie über die Berufschancen zu informieren.

    Bürgermeister Mag. Matthias Stadler über die Lehrlingsoffensive der Stadt: "Die St. Pöltner Wirtschaft bietet optimale Voraussetzungen für einen gelungenen Berufseinstieg. Wir wollen die besten Köpfe und die besten Hände für unsere Stadt gewinnen! Das ist die Voraussetzung für eine positive Weiterentwicklung." Gemeinsam mit herausragenden Unternehmen in der Stadt erleichtern wir künftig den Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben und in die Ausbildung und heben die Bedeutung der Lehre für die Betriebe hervor. Somit ist allen geholfen: Den Jugendlichen, weil sie eine vernünftige Ausbildung bekommen und den Unternehmen, die damit dringend benötigte Fachkräfte lukrieren können. Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist besorgniserregend. Spitzenreiter ist derzeit Griechenland mit 59,1 % arbeitslosen Jugendlichen, gefolgt von Spanien (55,9 %) und Italien (38,4%). Österreich weist mit einer Quote von 7,6% die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit auf. Der beste Wert innerhalb der EU kann für Österreich und St. Pölten trotzdem nicht zufriedenstellend sein. Deshalb steuern wir in St. Pölten in Kooperation mit der Wirtschaft dagegen. Arbeitslosigkeit, fehlende Chancen und Hoffnungslosigkeit führen zu Unruhen. Selbst in Schweden, einem vorbildlichen Sozialstaat, ist es vor kurzem zu Ausschreitungen Jugendlicher gekommen. Unsere Jugend braucht Chancen und Perspektiven und manche müssen umdenken: Nicht nur MaturantInnen und AkademikerInnen haben gute Berufsaussichten, sondern selbstverständlich auch Lehrlinge und FacharbeiterInnen. Manuelle Tätigkeiten in Verbindung mit dem entsprechenden Fachwissen sind heute mehr denn je gefragt und ein absolutes "Must Have" in der Wirtschaft. Darum macht die Lehrlingsoffensive Sinn. Die Stadt St. Pölten nimmt daher ihre Verpflichtung wahr, Jugendliche für die Lehre zu begeistern, sie in ihrem Entschluss zu bekräftigen und entsprechend zu fördern.

    27 St. Pöltner Unternehmen
    ArboriCon, Dengler, Egger Brauerei, Egger Holzwerkstoffe, Elektro Schmied, Cityhotel D&C, Geberit, Georg Fischer, Gourmet, kika/leiner, Klenk & Meder, Kössler, Kranawetter&Heiß, Metro, NÖ GKK, ÖBB, Radlberger, Raiffeisen Lagerhaus, Salzer, Schebesta, Spar, Sparkasse, Sunpor, Vermessung Schubert, Voith, Weichenwerke Wörth und ConPlusUltra nehmen an der Lehrlingsoffensive teil. Sie bieten den Jugendlichen eine fundierte, abwechslungsreiche und interessante Ausbildung sowie gute Karrierechancen. „Ich bedanke mich bei allen teilnehmenden Firmen und hoffe, dass noch weitere Unternehmen Jugendlichen besondere Chancen bieten wollen“, so das St. Pöltner Stadtoberhaupt.

    Lehrlinge sind Voraussetzung für neue Betriebsansiedelungen
    St. Pölten ist eine Stadt, in der hochqualifizierte Facharbeit Tradition und Zukunft hat. „Die hier angesiedelten Industrieunternehmen und Gewerbebetriebe benötigen qualifizierte MitarbeiterInnen, um heute und in der Zukunft auf dem Markt erfolgreich zu sein. Auch bei Betriebsansiedlungen ist die Frage nach qualifizierten Fachkräften zu einem entscheidenden Faktor geworden“, weiß der Leiter der Wirtschaftsservicestelle „ecopoint“ Christoph Schwarz. In Hinblick auf die demografische Entwicklung wird es immer wichtiger, junge Menschen für eine Lehrausbildung bei einem St. Pöltner Unternehmen zu interessieren und jungen FacharbeiterInnen ein entwicklungsfähiges Umfeld in der regionalen Wirtschaft zu bieten.

    Jugendliche nicht ausreichend informiert
    Wie eine Bedarfserhebung bei St. Pöltner Unternehmen gezeigt hat, werden die hervorragenden Karrierechancen, die eine Lehrausbildung in einem regionalen Unternehmen bietet, von den Jugendlichen in vielen Fällen nicht rechtzeitig erkannt. Auch die anspruchsvollen Lehrausbildungen in neuen Berufen, für die am Standort geeignete Lehrlinge gesucht werden, sind oft nicht bekannt. Dadurch gehen der regionalen Wirtschaft viele, wertvolle Talente verloren.

    Warum sich Unternehmen engagieren
    DI Helmut Schwarzl, Geschäftsführer bei Geberit in St. Pölten, erklärt, warum sich der europäische Marktleader in der Sanitärtechnik mit globaler Ausrichtung an der Lehrlingsoffensive in der Landeshauptstadt beteiligt: „Die St. Pöltner Lehrlingsoffensive sehen wir als hervorragende Initiative, um junge Menschen auf die regionalen Ausbildungsmöglichkeiten und deren Attraktivität respektive Zukunftschancen aufmerksam zu machen. Unsere Bemühungen in der Rekrutierung unserer Lehrlinge werden mit dieser Initiative maßgeblich unterstützt“.
    Schwarzl ist davon überzeugt, dass „qualifizierte Arbeitskräfte, die sowohl fachliche wie auch soziale Kompetenz mitbringen, heute insbesondere in einem Hochlohnland wie Österreich mehr denn je ein Schlüssel zum Erfolg sind.“

    „Für Geberit ist die Lehrlingsausbildung daher seit Jahren eine zentrale Säule der Unternehmensstrategie. Nach einem intensiven Auswahlverfahren werden die Lehrlinge durch eine umfassende Ausbildung auf der fachlichen wie auch persönlichen Ebene auf ihren Beruf vorbereitet. Geberit deckt damit zu einem großen Teil den Bedarf an Nachwuchskräften der verschiedenen Fach- und Führungskarrieren. Ein wichtiger Bereich ist dabei die Rekrutierung der jungen Menschen, die im Jahresablauf durch zahlreiche Aktivitäten in den Schulen und der Öffentlichkeit vorbereitet wird“, so Schwarzl.

    Initiator der Lehrlingsoffensive:

    Magistrat St. Pölten
    Zukunftsentwicklung, Wirtschaft und Marketing
    Wirtschaftsservice ecopoint
    Rathausgasse 2, 2. Stock
    3100 St. Pölten
    Tel.: 02742 333 2900
    E-Mail: ecopoint@st-poelten.gv.at

    Jugendliche richten ihre Bewerbung direkt an die Unternehmen.