Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

St.Pölten sehen und staunen

  • Der Riemerplatz in St. Pölten.
  • Der St. Pöltner Rathausplatz
  • Der St. Pöltner Dom Innenansicht.
  • Das Bürgermeisterzimmer im St. Pöltner Rathaus.
Etwas Zeit und einen erhobenen Kopf - mehr brauchen Sie nicht, um St.Pöltens Sehenwürdigkeiten zu entdecken.

Die Fülle an mustergültig erhaltenen Gebäuden aus den wichtigsten Stilepochen sorgt für ein abwechslungsreiches Stadterlebnis. Einige der Bauten stellen wir Ihnen vor; wenn Sie aber viele weitere Juwele und den Liebreiz St.Pöltens entdecken wollen, lautet unser Tipp: Anreisen - erkunden - staunen - genießen!

Historische Schönheiten der Altstadt


Rathaus
Wahrzeichen der Landeshauptstadt. Mehrere Baustile erkennbar - romanische Gewölbe, gotische Nischen, Renaissance-Inschriften, Barockfassade und Renaissanceturm von Joseph Munggenast. Bürgermeisterzimmer mit barocker "Kaiserstuckdecke".

Bistumsgebäude
Im Wesentlichen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts neu errichtetes ehemaliges Augustiner-Chorherren-Stift.
Im ersten Obergeschoß des Kreuzganghofs Dom- und Diözesanmuseum.

Domkirche


Von Jakob Prandtauer, Matthias Steinl und Joseph Munggenast barockisierte ehemals romanische Basilika. Fresken und Gemälde u.a. von Daniel Gran, Thomas Friedrich Gedon, Bartolomeo Altomonte, Antonio Tassi und Tobias Pock. Romanische Rosenkranzkapelle. 77 Meter hoher romanischer Domturm.

Institut der Englischen Fräulein
Von Jakob Prandtauer und seiner Bauschule ab 1707 errichtetes Institutsgebäude mit barocker Palastfassade, einer der schönsten Niederösterreichs. Kapellenraum mit Fresken von Paul Troger und Bartolomeo Altomonte, Lourdesgrotte.

Franziskanerkirche
Ehemalige Karmeliterkirche mit Rokokofassade. Im Inneren vier Seitenaltarbilder von Martin Johann Schmidt, dem "Kremser Schmidt".

Prandtauerkirche und Karmeliterhof
Ehemalige Karmelitinnenkirche - ab 1707 errichteter Klosterbau nach Plänen des Klosterarchitekten Martin Witwer; Bauführung durch Jakob Prandtauer.

Landestheater Niederösterreich
1820 von Josef Schwerdfeger errichteter, nach 1890 und 1968 umgebauter und erweiterter Theaterbau. Bis 2005 Stadttheater. Seit 2005 Sprechtheater.

Riemerplatz
Einziger Platz der Stadt mit lückenlosem Althausbestand aus der Barockzeit. Moderne Marmorskulptur als Mittelpunkt.

Löwen Apotheke
Besteht seit 1545 und ist somit auch das älteste Geschäft von St. Pölten.

Herrenplatz
Durch bedeutende Barockbauten geprägter Platz mit zentraler Mariensäule von Antonio Beduzzi. Täglicher Markt.

Olbrich-Haus
Schönstes Jugendstilgebäude der Stadt, für Primar Hermann Stöhr von Joseph Olbrich errichtet, mit Mörtelschnitt "Medizin" von Ernst Stöhr.

Ehemalige Synagoge
Einzige Jugendstil-Synagoge Niederösterreichs. Reiche Ausmalung in Ornamentformen der Wiener Werkstätte.

Moderne Architekturhighlights im Landhausviertel und Kulturbezirk

Landtagsschiff
Landtags- und Regierungsgebäude der Niederösterreichischen Landesregierung, erbaut von Architekt DI Ernst Hoffmann.

Festspielhaus St.Pölten
Konzertsaal und Bühne internationalen Formats mit rund 1.100 Sitzplätzen. Von Architekt Klaus Kada erbaut und 1997 eröffnet.

NÖ Landesmuseum
Multimediales Erlebnismuseum der Bereiche Natur, Kunst und Landeskunde, erbaut von Architekt Hans Hollein.

Der Klangturm
Aussichtsplattform mit Blick über St.Pölten. Erbaut durch Architekt DI Ernst Hoffmann.

Tipp


Im (kostenfrei erhältlichen) Folder "Ihr Stadtbegleiter", der in 15 Sprachen erhältlich ist, wird ein Rundgang durch die Stadt beschrieben (mit Stadtplan).
Prospektauswahl


Kontakt

Tourismusinformation St.Pölten
Rathausplatz 1
3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 353354
Fax: +43 2742 333-2819
E-Mail: tourismus@st-poelten.gv.at