Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Bedarfsorientierte Mindestsicherung

Hier erhalten Sie nähere Informationen über die bedarfsorientierte Mindestsicherung.

Ein 


Antrag auf bedarfsorientierte Mindestsicherung PDF-Datei


Antragsformular BMS - Beilage A PDF-Datei


Antragsformular BMS - Beilage B PDF-Datei


Anlage A - Integrationsvereinbarung PDF-Datei


kann von jedermann bei der Sozialhilfe der Stadt St. Pölten eingebracht werden. Weiterführende Informationen finden sie im

Infoblatt BMS ab 01.01.2018 PDF-Datei

BMS-Mindeststandards-2018 PDF-Datei


Die Hilfe kann aber auch unabhängig von einem Antrag einsetzen, sobald Tatsachen bekannt werden, die eine Hilfeleistung erfordern.

Welche Unterlagen Sie beibringen müssen, sagt Ihnen gerne der hiefür zuständige Bearbeiter.



Wer hat Anspruch auf diese Hilfe?
Personen, die nicht in der Lage sind, für Angehörige oder für sich selbst zu sorgen.
Die Angehörigen müssen unterhaltsberechtigt sein. Sollte von anderer Seite Hilfe möglich sein, kann keine Hilfe zum Lebensbedarf gewährt werden.

Arten der Hilfe

  • Übernahme von Kosten für den Ankauf von Versicherungszeiten in der Pensionsversicherung zur Erlangung eines Anspruchs auf eine angemessene Alterssicherung.
  • Hilfe bei Krankheit, Schwangerschaft und Entbindung (umfasst die Kosten für alle erforderlichen Leistungen, wie sie Versicherte der NÖ Gebietskrankenkasse beanspruchen können, soweit es sich nicht um Geldleistungen handelt).



Kontakt

Sozialhilfe
Heßstraße 6, 2. Stock
3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 333-2550
Fax: +43 2742 333-2569
E-Mail: sozialhilfe@st-poelten.gv.at