Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Aufenthalt in Österreich

Hier finden Sie Informationen zum Aufrechtrecht.


Aufenthalt

Das Recht auf Aufenthalt in Österreich wird wesentlich davon abhängig, ob Sie 


Aufenthaltsrecht für EU-Bürger

EU-Bürger haben das Recht auf Aufenthalt in Österreich für einen Zeitraum von drei Monaten. Länger als drei Monate sind EU-Bürger zum Aufenthalt in Österreich berechtigt, wenn sie

  • in Österreich Arbeitnehmer oder Selbstständige sind oder
  • für sich und ihre Familienangehörigen über ausreichende Existenzmittel und einen umfassenden Krankenversicherungsschutz verfügen, sodass sie während ihres Aufenthalts weder Sozialhilfeleistungen noch die Ausgleichszulage in Anspruch nehmen müssen oder
  • als Hauptzweck ihres Aufenthalts eine Ausbildung absolvieren und für sich und ihre Familienangehörigen über eine ausreichende Krankenversicherung und ausreichende Existenzmittel verfügen.


Bitte beachten Sie

Die Regelungen für EU-Bürger gelten auch für Bürger eines EWR-Landes (Liechtenstein, Island, Norwegen) und der Schweiz.

Für die Dokumentation ihres Aufenthaltsrechts erhalten EU-Bürger eine "Anmeldebescheinigung". Ein entsprechender Antrag muss binnen vier Monaten ab der Einreise nach Österreich gestellt werden. Nach fünf Jahren ununterbrochenem rechtmäßigem Aufenthalt in Österreich erhalten sie auf Antrag eine "Bescheinigung des Daueraufenthalts". Sie können sich zudem einen 

Lichtbildausweis für EWR-Bürger (der auch als Identitätsdokument gilt) ausstellen lassen.


Kontakt

Niederlassungs- und Aufenthaltsbehörde
Linzer Straße 6
3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 333-2082 oder -2083
E-Mail: niederlassungsbehoerde@st-poelten.gv.at

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr


Bitte beachten Sie

Alle Personen, die in Österreich Unterkunft nehmen, müssen sich in Österreich bei der zuständigen Meldebehörde anmelden. Für EU-Bürger, die sich bereits vor dem 01.01.2006 rechtmäßig in Österreich niedergelassen haben und nach dem Meldegesetz gemeldet sind, gilt die aufrechte Meldung als Anmeldebescheinigung.

Kontakt

Meldeamt
Rathausplatz 1, Erdgeschoss
3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 333-3023, -3024, -3025
E-Mail: meldeamt@st-poelten.gv.at

Öffnungszeiten:
Mo. 07.30 - 16.00 Uhr, Di. 07.30 - 18.00 Uhr, Mi. und Do. 07.30 - 16.00 Uhr und Fr. 07.30 - 13.00 Uhr




Aufenthaltsrecht für Drittstaatsangehörige


Drittstaatsangehörige, die sich länger als sechs Monate in Österreich aufhalten oder aufhalten wollen, benötigen einen Aufenthaltstitel, es sei denn sie sind bereits unionsrechtlich aufenthaltsberechtigt.


Voraussetzungen

Der Aufenthalt in Österreich ist an gewisse Auflagen gebunden. Das sind:


  • Gesicherter Lebensunterhalt

Der Antragsteller muss nachweisen, dass er während des Aufenthalts über regelmäßige Einkünfte verfügt und damit keine finanzielle Belastung für Gebietskörperschaften (Bund, Bundesländer, Gemeinden) darstellt. Die Einkünfte sind ausreichend, wenn sie zumindest in der Höhe des jeweils maßgeblichen Ausgleichszulagenrichtsatzes zur Verfügung stehen.
Die Ausgleichszulagenrichtsätze ab 1. Jänner 2016:

  • Für Alleinstehende: 882,78 Euro
  • Für Ehepaare: 1.323,58 Euro
  • Für jedes Kind: zusätzlich 136,21 Euro

Grundsätzlich müssen diese Beträge nach Abzug der monatlichen regelmäßigen Kosten (wie Miete, Kreditraten etc.) zur Verfügung stehen. Nicht geeignet sind Nachweise über soziale Leistungen, auf die ein Anspruch erst durch Erteilung des Aufenthaltstitels entstehen würde, insbesondere Sozialhilfeleistungen oder die Ausgleichszulage. Eine Broschüre des Innenministeriums bietet weitergehende Informationen. 


  • Krankenversicherung

Während des Aufenthalts in Österreich muss die Fremde/der Fremde über eine Krankenversicherung verfügen, die "alle Risiken" abdeckt und in Österreich leistungspflichtig ist.


  • Unterkunft

Die Fremde/der Fremde muss Anspruch auf eine Unterkunft haben (z.B. aufgrund eines Mietvertrages), die für eine vergleichbar große Familie ortsüblich ist.

Bitte beachten Sie

Eine kostenlose, jederzeit ohne Kündigungsfrist widerrufbare Wohngelegenheit (z.B. bei Freunden und Bekannten) entspricht nicht diesem Erfordernis.


  • Keine Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit

Der Aufenthalt darf nicht die öffentliche Ordnung oder Sicherheit gefährden oder im Zusammenhang mit terroristischen oder extremistischen Aktivitäten stehen oder die Beziehungen Österreichs zu anderen Staaten wesentlich beeinträchtigen.


  • Deutschkenntnisse

Bei einigen Aufenthaltstitel müssen Drittstaatsangehörige bei der erstmaligen Antragstellung den Nachweis von Deutschkenntnissen erbringen. 



Aufenthaltstitel
Die Aufenthaltstitel werden in Kartenform ausgestellt. Diese muss neben einem gültigen Reisepass bei Einreise nach und bei der Ausreise aus Österreich vorgewiesen werden.
Aufenthaltstitel werden immer für einen bestimmten Zweck erteilt. Eine Änderung des Aufenthaltszwecks ist nur möglich, wenn die Voraussetzungen für den beantragten Aufenthaltstitel erfüllt werden und ein gegebenenfalls erforderlicher Quotenplatz vorhanden ist.


Folgende Aufenthaltstitel gibt es in Österreich


Befristete Aufenthaltstitel werden grundsätzlich für die Dauer von zwölf Monaten ausgestellt. Es gibt aber folgende Ausnahmen: 

  • "Blaue Karte EU" wird für die Dauer von zwei Jahren ausgestellt, es sei denn der Arbeitsvertrag weist eine kürzere Dauer auf
  • Bestimmte Aufenthaltstitel werden für die Dauer von drei Jahren ausgestellt, wenn die Drittstaatangehörige/der Drittstaatangehörige das Modul 1 der Integrationsvereinbarung erfüllt hat und in den letzten zwei Jahren durchgehend rechtmäßig in Österreich niedergelassen war.
  • Wird ein Aufenthaltstitel für eine kürzere Dauer als die maximal mögliche beantragt, wird er nur für die beantragte Dauer ausgestellt.
  • Beträgt die Gültigkeit Ihres Reisepasses weniger als die maximal mögliche für den Aufenthaltstitel, wird dieser nur für die Gültigkeitsdauer des Reisepasses ausgestellt.
  • Ist bei einem Familiennachzug die Gültigkeitsdauer des Aufenthaltstitels der Drittstaatsangehörigen, der die Familie zusammenführt, kürzer als ein Jahr, wird auch der Aufenthaltstitel der Familienangehörigen auf den kürzeren Zeitraum beschränkt.
  • Der Aufenthaltstitel "Daueraufenthalt – EU " wird mit einer Gültigkeitsdauer von fünf Jahren ausgestellt. Die Befristung der Gültigkeit der Karte ändert jedoch nichts an dem unbefristeten Aufenthaltsrecht.


Die Gültigkeitsdauer eines Aufenthaltstitels beginnt mit dem Ausstellungsdatum, jene eines verlängerten Aufenthaltstitels mit dem auf den letzten Tag des letzten Aufenthaltstitels folgenden Tag, wenn seither nicht mehr als sechs Monate vergangen sind. Wenn der Verlängerungsantrag rechtzeitig gestellt wird, hält sich die Antragstellerin/der Antragsteller bis zur rechtskräftigen Entscheidung über den Antrag weiterhin rechtmäßig in Österreich auf.


Kontakt

Niederlassungs- und Aufenthaltsbehörde
Linzer Straße 6
3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 333-2082 oder -2083
E-Mail: niederlassungsbehoerde@st-poelten.gv.at

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr