Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Vorfahrt für den LUP

Ab September wird der LUP noch attraktiver. 

Der Schweizer Verkehrsplaner Hannes Müller arbeitete gemeinsam mit Experten des Magistrates an der weiteren Verbesserung des LUP. Die Neuausschreibung des LUP war der Anlass, das Bus-System zu evaluieren und zahlreiche Verbesserungsvorschläge auf ihre Machbarkeit zu prüfen.
Da sich das LUP-Konzept in den Grundzügen bewährte, wurde in erster Linie an der Optimierung des bestehenden Systems gearbeitet. Neben der Behebung von Fahrzeit- und Kapazitätsproblemen war es vor allem die künftige Stadtentwicklung, die die LUP-Arbeitsgruppe beschäftigten. 
Bei den Neuerungen wurden auch zahlreiche Wünsche der Bevölkerung berücksichtigt. Diese betrafen vor allem Erschließungslücken in den ländlich geprägten Randzonen der Stadt. Bei weniger nachgefragten Linien und Abschnitten wurden das Angebot angepasst.


Was bringt der LUP ab 2017?

Der neue LUP soll mit Schulbeginn am 04.09.2017 in Betrieb gehen. Die Änderungen im Überblick:

  • Zwei neue Linien erweitern das Liniennetz auf 13.
  • Zehn-Minuten Takt auf der Nord-Süd Achse Mühlweg - Josefstraße
  • weitere Erschließung des St. Pöltner Westens 
  • deutlich verbesserte Anbindung der Stadtteile Ratzersdorf, Wagram und Viehofen.
  • Einführung eines provisorischen Sonntagsverkehr
  • Die  gefahrenen Jahreskilometer steigen von 1,98 Mio. Kilometer auf 2,16 Kilometer


Die Änderungen im Detail:

  • Die neue Linie 12: Im 10 Minuten Takt von Nord nach Süd

Da es auf der Nord-Süd Hauptachse zu den Stoßzeiten zu Kapazitätsengpässen kommt und die Erschließung der Glanzstoffgründe die Nachfrage steigern wird, ergab sich hier Handlungsbedarf. Die neue Linie 12 wird vom Johannesplatz über Traisenpark - Hauptbahnhof - Josefstraße bis zum EKZ Süd fahren und vom Fahrplan her so gelegt sein, dass auf dieser Hauptachse ein attraktiver 10 Minuten Takt (statt jetzt 15 Minuten Takt) entsteht.


  • Linie 1 wird verlängert

Der Stadtteil Viehofen entwickelt sich in den letzten Jahren zu einer immer beliebteren Wohngegend. Die steigende Nachfrage soll durch die Verlängerung der Linie 1 aufgefangen werden. Endstation wird ab 2017 nicht mehr der Johannesplatz sein, sondern die Linie 1 wird über die Kuefsteinstraße und Austinstraße, den Bahnhof Viehofen zur neuen Endhaltestelle Living City fahren.


  • Linie 9: Zurück zum Halbstundentakt

Die Entwicklung der Linien 9 und 9A lag unter den Erwartungen. Seit der Umstellung der Linie 9 auf einen Stundentakt gingen die Fahrgastzahlen im westlichen Ast zurück, während die Linie 9A schwächer als erwartet genutzt wurde. Die Linie 9 kehrt daher wieder zum Halbstundentakt zurück. Zusätzlich wird die Linienführung in Wagram mit der Endhaltestelle Untere Listengasse ausgebaut. Auch im Westen wird die Linienführung verbessert. Tierheim und Pressehaus werden nunmehr in beiden Richtungen bedient. Die neue Endhaltestelle wird am Ortseingang von Hafing liegen.


  • Neue Linie 13 erschließt den Nord-Westen

Die neue Linie 13 befährt mit Midi-Bussen den bisherigen westlichen Ast der bisherigen Linie 9A (Waitzendorf, Witzendorf, Eisberg) und erschließt in weiterer Folge im Stundentakt vom Hauptbahnhof aus über die Propst Führer Straße, den Wirtschaftshof, Weitern und Ragelsdorf.


  • Eine Linie mehr für Ratzersdorf

Das bisherige Angebot für Ratzersdorf war vor allem zu den Stoßzeiten unterdimensioniert, weshalb der LUP im Stadtteil Ratzersdorf neu organisiert wird. Die Linie 3 wird über die Anton Kleiß-Gasse zur Endstation Ginsterweg und weiter über die Buchbergerstraße zurück zum Hauptbahnhof fahren. Diese neue Linienführung ermöglicht eine Beschleunigung der Linie 7. Ratzersdorf wird damit mit den Linien 3, 4 und 7 sehr gut erschlossen sein.
Die Verlängerung der Linie 3 nach Ratzersdorf wird möglich, weil die Linie 3 auf ihrem westlichen Ast nur mehr bis zur Teufelhofer Straße geführt wird. Die Verlängerung in Richtung Missongasse war nur wenig nachgefragt worden. Die Waldsiedlung wird weiterhin von der Linie 5 bedient.


  • Linie 11 wird zur Schulbuslinie

Da die Linie 11 außerhalb der Schulzeiten nur äußerst geringen Zuspruch fand, werden die Betriebszeiten auf die Schulzeiten beschränkt.


Sonntagsverkehr
Mit dem Neustart wird der LUP probehalber auch an den Sonn- und Feiertagen unterwegs sein. Die Linien 1, 5, 6 werden im Stundentakt von ca. 7.00 bis 18.00 unterwegs sein. Wichtigste Hotspots der Stadt wie Hauptbahnhof, Krankenhaus, Friedhof, Traisenpark (Flohmarkt), Viehofner See etc. werden damit auch an Sonntagen erreichbar sein. Durch die Überlagerung der Linien 1 und 5 entsteht auf der Nord-Südachse ein Halbstundentakt.

Ob der Sonntagsverkehr zu einer dauerhaften Einrichtung werden wird, wird von der Nachfrage abhängen.


Weitere Änderungen

  • Da die bisherige Linienführung der Linie 8 immer wieder zu Problemen führte, wird die Linie 8 stadteinwärts über die Kranzbichlerstraße und Jahnstraße geführt. Das citysplash wird damit von einer zweiten Linie bedient. 
  • Da die neuen Midibusse in Ganzendorf nicht mehr wenden können, kann der Schulverkehr nach Ganzendorf nicht  mehr vom LUP bedient werden und muss neu geregelt werden.
  • Die Errichtung der Kerntangente Nord und die Verlegung des Haupteinganges des Universitätsklinikums machen Änderungen der Linienführung im Bereich Daniel Gran Straße / Kremser Landstraße notwendig. Die Haltestellen in der Kerenstraße werden aufgelassen, die Busse werden über die Kremser Landstraße geführt, wobei auch eine Verlegung der bisherige Haltestelle Krankenhaus West notwendig wird. Eine Ampelsteuerung und eine neue Busspur in der Daniel Gran Straße sorgt für Vorfahrt für den LUP.


Dynamisches Fahrgastinformationssystem (DFI)
Die Ausschreibung der Dynamischen Informationssysteme (DFI) ist derzeit noch im Laufen. Das System, das derzeit in St. Pölten eingesetzt wird, leidet darunter, dass der Erzeuger wenige Jahre nach der Inbetriebnahme in Konkurs ging und Ersatzteile mittlerweile nicht mehr aufzutreiben sind. Eine Neuanschaffung ist daher notwendig. Da die Steuerung des DFI nunmehr über den VOR erfolgen wird, werden auch die Regionalbusse angezeigt werden.


Moderne Busflotte

Die neue LUP-Flotte fährt im gewohnten Design und besteht aus modernen Euro-6 Dieselbusses. Die Busse verfügen über ein Mehrzweckabteil zur Mitnahme eines Rollstuhles bzw. zwei Kinderwägen. Klimaanlage, Standheizung sowie getönte Scheiben zur Verminderung der UV-Einstrahlung tragen zum Komfort der Fahrgäste bei. Alle Busse sind mit Gratis-Wlan ausgerüstet.


Die neuen Betreiber

Der St. Pöltner Stadtverkehr wurde auf drei Lose geteilt. Bei den Losen 1 (Linien 1, 5, 6, 7, 12) und 3 (Linien 10, 11, 13) ging die Dr. Richard Niederösterreich Verkehrsbetrieb GmbH & Co KG als Bestbieter hervor. Beim Los 2 (Linien 2, 3, 4, 8, 9) konnte noch nicht rechtsgültig zugeschlagen werden, da ein unterlegener Bieter ein Nachprüfungsverfahren eingeleitet hat. Es konnte jedoch mit dem aktuellen Busunternehmen vereinbart werden, dass auch die Linien von Los 2 mit Betriebsstart die neuen, optimierten Fahrpläne von „LUP neu“ fahren werden.