Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten

Nur Impfen schützt!

Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten sind auch heute noch aktuelle Infektionskrankheiten und können in jedem Lebensalter auftreten .

Kinderlähmung
Die Kinderlähmung ist eine Viruserkrankung, die vorwiegend durch Schmutz- und Schmierinfektionen übertragen wird. Symptome: Nach einer Infektion kommt es zuerst zu einer grippeähnlichen Erkrankung, die in vielen Fällen ohne weitere Komplikationen abklingen kann. Bei einigen Erkrankten kommt es jedoch nach symptomfreien Intervallen zu neuerlichem Temperaturanstieg und zentralnervösen Erscheinungen (Nackensteife, Muskelschwäche) und schließlich schlaffer Lähmung.
Laut Österreichischem Impfplan wird für Erwachsene bis zum 60. Lebensjahr eine
Auffrischungsimpfung alle 10 Jahre empfohlen, Personen über 60 sollten im 5-Jahresabstand auffrischen.

Tetanus: (Wundstarrkrampf)
Wird durch Bakterien übertragen, welche durch verschmutzte Wunden in den Körper gelangen. Nach 4-14 Tagen kommt es zu schweren Muskelkrämpfen häufig mit tödlichem Ausgang.
In unseren Breiten ist Tetanus dank der Schutzimpfung sehr selten geworden.
Für Erwachsene bis zum 60. Lebensjahr ist eine Auffrischungsimpfung alle 10 Jahre empfohlen. Personen über 60 Jahre sollten alle 5 Jahre eine Auffrischung erhalten.

Diphtherie – eine bakterielle Erkrankung wird durch direkten Kontakt mit Bazillenträgern (Tröpfcheninfektion) übertragen. Sie führt zu Entzündungen des Rachens und Kehlkopfes und kann durch giftige Abbauprodukte der Bakterien zu Kreislaufversagen und zu Herz-, Nieren- und Nervenschäden führen.
Üblicherweise ist der Diphtherie-Impfstoff mit Tetanus kombiniert.

Keuchhusten- eine Tröpfcheninfektion, die extrem ansteckend ist. Die Inkubationszeit beträgt 3 - 12 Tage, das typische Krankheitsbild verläuft beim Kind in drei Stadien: zuerst Schnupfen, uncharakteristischer Husten, mäßiges Fieber, Dauer ein bis zwei Wochen, sehr infektiös. Dann typische Anfälle mit Hustenstößen bis zum Rot- oder Blauwerden des Kindes, oft Erbrechen, mit ziehendem Einatmungsgeräusch. Dieses Stadium zieht sich über mehrere Wochen. Beim Säugling ist das Krankheitsbild selten so typisch, im Vordergrund stehen Husten und Schnupfen, allerdings treten wiederkehrende Atemstillstände (!) auf. Beim Erwachsenen meist unspezifischer , oft nächtlicher starker Husten über mehrere Wochen.
Wegen der Zunahme der Erkrankungsfälle von Keuchhusten gibt es Impfstoffkombinationen, welche eine Komponente gegen Keuchhusten (Pertussis) enthalten. Diese können nur im Rahmen einer Auffrischung bei vollendeter Grundimmunisierung gegen Tetanus-Diphtherie (bzw. Tetanus-Diphtherie und Polio) angewendet werden. Der Schutz gegen Pertussis für Säuglinge und Kleinkinder bis zum 2. Lebensjahr kann durch die für diese Altersgruppe kostenlose 6-fach-Impfung aufgebaut werden.

Derzeit stehen folgende Impfstoffkombinationen in Form einer Nadelimpfung zur Verfügung:
Tetanus-Diphtherie,Polio-Salk,Tetanus-Diphtherie-Polio,Tetanus-Diphtherie-Pertussis,
Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Polio

Ausschließungsgründe für Impfungen sind akute fieberhafte Erkrankungen und schwere Unverträglichkeitserscheinungen bei anderen Impfungen.
Die Impfungen werden von der niedergelassenen Ärzteschaft und im Gesundheitsamt der Stadt St. Pölten durchgeführt.

Das Gesundheitsamt bietet ganzjährig (ausgenommen Feiertage) Impftermine jeden Montag und jeden Donnerstag von 11.30 – 12.00 Uhr an.


Es wird um Verständnis ersucht, dass es zu unterschiedlich langen Wartezeiten bei den einzelnen Terminen kommen kann!

Bei den genannten Impfterminen können bei Bedarf auch diverse andere Impfungen verabreicht werden.

Bitte bringen Sie zur Impfung Ihren Impfausweis mit. Wenn Ihnen Ihr Impfausweis abhanden gekommen ist, wird Ihnen bei der Impfung eine neue Impfkarte ausgestellt.
Für Auskünfte stehen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zur Verfügung.
(Tel.: +43 2742 333-2517)